Sustainability – warum nachhaltiges Wirtschaften für Brickmakers wichtig ist

Nachhaltigkeit ist heutzutage ein Megatrend und viele Unternehmen schenken dem Thema bereits volle Aufmerksamkeit. In sämtlichen Branchen wird erkannt, dass nachhaltiges Wirtschaften in Zukunft unerlässlich ist. Doch Lippenbekenntnisse reichen heute nicht mehr. Es ist uns wichtig und auch an der Zeit, dass auf Worte auch Taten folgen. Deswegen möchten wir aufzeigen, welche Maßnahmen wir in unserem beruflichen Alltagsgeschäft schon umsetzen.

Als Unternehmen haben wir eine soziale Verantwortung gegenüber der Gesellschaft, in der wir leben und arbeiten. Wir glauben daran, dass der Fußabdruck jeder einzelnen Person und Institution zählt und dass wir nur als Gemeinschaft zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen können. Bei all unseren Aktivitäten und in unserem täglichen Wirken achten wir auf unseren Fußabdruck in der Umwelt und unseren Beitrag für die Gesellschaft. Das reicht vom Tagesgeschäft bis hin zu unseren CSR-Aktivitäten.
Es ist unsere Vision, Softwarelösungen zu kreieren, die nicht nur unsere Kundschaft vollends zufrieden stellt, sondern auch einen Mehrwert für die Gesellschaft und eine digitale und nachhaltige Zukunft leisten. Als eine unserer Führungsleitlinien ist der Wert Nachhaltigkeit daher auch tief in unserer Unternehmenskultur verankert. Wir setzen uns selbst das Ziel, Software auf technisch höchstem Niveau zu kreieren, um das Ziel der Nachhaltigkeit auch auf Kundenseite zu erreichen – eine beständige und skalierbare Weiterentwicklung im Gegensatz zu ständigen kostenaufwendigen Neuentwicklungen. Daher finden Projekte dieser Art bei der Geschäftsführung wie auch den Mitarbeitenden großen Anklang, wohingegen wir Projekte, die ethisch oder moralisch für uns fragwürdig sind, konsequent ablehnen.  

Schon seit einigen Jahren bieten wir unseren Mitarbeitenden den Erwerb eines Jobrads über die Firma an, welches sowohl privat als auch für den Arbeitsalltag genutzt werden kann. Die Finanzierung erfolgt über eine Gehaltsumwandlung aus dem Bruttogehalt, sodass dieses Modell steuer- und sozialversicherungsrechtlich gefördert ist. Ziel ist es, unsere Mitarbeitenden zu animieren, öfter mit dem Rad zu fahren, um sich so körperlich zu stärken und natürlich auch etwas für die Umwelt zu tun. Für Mitarbeitende, die lieber mit dem ÖPNV unterwegs sind, bieten wir Jobtickets an, um die Belegschaft zu motivieren, auf das Auto zu verzichten.

Im August 2020 wurde ein neues Konzept für die Firmenhandy-Regelung eingeführt. Zwar gab es für Mitarbeitende schon lange die Möglichkeit, ein Diensthandy über den Arbeitgeber zu beziehen – aber mit dem Ziel, die Anzahl an Zweitgeräten zu reduzieren und die Mitarbeiter zu animieren, das Firmenhandy auch privat zu nutzen, wurde das Budget für das Corporate Smartphone erhöht. Die Motivation dahinter liegt im Sinne der Nachhaltigkeit auf der Reduktion des Einsatzes von zwei Smartphones. Hinzu kommt, dass wir allen Mitarbeitenden die Möglichkeit bieten, sich für ein wieder aufbereitetes Gerät zu entscheiden.

Wir beziehen mittlerweile einen Teil unseres Verpflegungsangebots in der Büroküche regional über das Nachbargeschäft unweit des Koblenzer Büros „Unverpackt Koblenz“. Der Einzelhändler hat das Ziel, unnötige Einwegverpackungen zu reduzieren, daher kann man hier Bio-Lebensmittel einkaufen und in eigene Gefäße abfüllen. Außerdem bietet das Sortiment zahlreiches Zero-Waste-Equipment und Produkte von regionalen Erzeugern und innovativen Start-Ups in der Lebensmittelbranche.  

Gemeinsam mit ClimatePartner haben wir unsere CO2-Bilanz erfasst, den sog. Corporate Carbon Footprint. Wir freuen uns, dass wir durch den Ausgleich unserer Emissionen klimaneutral sind und somit einen direkten Beitrag zum Klimaschutz leisten. Bis zum Jahr 2030 wollen wir jedoch klimaneutral ohne Kompensation werden! Ebenso verbessern wir bereits unsere persönliche CO2-Bilanz, indem wir für unsere beiden Standorte in Köln und Koblenz Ökostrom beziehen und auf eine saubere Energie­versorgung mit einer nachhaltigen Wirkung achten. 

Seit 2021 gibt es in unserem Unternehmen eine Nachhaltigkeitsmanagerin, um zu gewährleisten, die Ziele des Unternehmens im Sinne der Nachhaltigkeit kontinuierlich voranzubringen. Falls ihr weitere Ideen, Wünsche und Fragen zu dem Thema Nachhaltigkeit habt, richtet diese gerne an: jenny.gombert@brickmakers.de

 

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, melde dich jetzt für unseren Digital Letter an! Auf diesem Weg bekommst du regelmäßig unsere spannendsten Blogbeiträge, nützliche Fachartikel und interessante Events rund um Digitalisierung, IoT, New Work und vieles mehr!

 

Hier geht’s zur Anmeldung

 

Back to Blog

Related Articles

Wie wir unseren Smart Mirror gebaut haben — Teil 1 /2 — Hardware

Hast du schon mal in den Spiegel geschaut und dir gedacht “Man was bist du langweilig?!” — Nein?

„Wie lange dauert es noch?“

Wer als Kind schon mal mit seinen Eltern in den Urlaub gefahren ist oder selbst Kinder hat und mit...

Dienstleistung neu verstehen

Warum gemeinsame Wertschöpfung die notwendige Evolution aus der bloßen Erbringung einer...